Spiritualität    

An unserem Gründungsort Issoudun begann alles:
Herz-Jesu-Missionare gingen in die ganze Welt,
um den Menschen die Liebe Gottes zu verkünden.

 

Für uns ist ein Leben in der Verbindung zum Herzen Jesu nicht nur „Verehrung“ im alten Sinn des Wortes, sondern es ist das Zentrum unserer Spiritualität.
Als die Herz-Jesu-Missionare im 19. Jahrhundert gegründet wurden, gab es zahlreiche Verehrungen: die zum Unbefleckten Herzen Mariens, zur Eucharistie, zum Herzen Jesu und viele volkstümliche „Verehrungen“.
Wenn man von „Verehrung“ spricht, kann man an Fülle von Praktiken denken: das Niederknien vor der Statue eines oder einer Heiligen, das Anzünden von Kerzen, das Verrichten bestimmter Gebete, das Beten einer Novene… So kann jeder mehrere Verehrungen haben.
Doch Spiritualität ist etwas Tieferes: Sie kommt aus dem Inneren, aus der Sicht und dem grundlegenden Verständnis Gottes, welches die Art zu leben bestimmt und die sich verschiedenster Situationen anpasst. Die Spiritualität, die in der Mitte unseres Lebens ist, ist eine „Spiritualität des Herzens“.

Die Spiritualität P. Chevaliers

Obwohl unser Gründer, P. Jules Chevalier (1824-1907), von Verehrungen sprach, wird aus seinem Leben und seinen Schriften deutlich, dass das Herz Jesu die lebendige Mitte seiner Spiritualität war. Für ihn war die „Verehrung des Herzens Jesu“ eine Vision, die seine ganze Spiritualität, seine Art zu leben und seine Sendung inspiriert hat. Seit der Zeit seines Studiums im Seminar war er besorgt wegen der Übel seiner Zeit und überzeugt, dass das Herz Jesu das Heilmittel gegen diese Übel ist.

Die Übel seiner Zeit, wie er sie gesehen hat (Rationalismus, religiöse Gleichgültigkeit, Egoismus und Antiklerikalismus), waren weit verbreitet im Frankreich des 19. Jahrhunderts. Das, was P. Chevalier am Herzen Christi beeindruckt hat, war die Intensität der Liebe Jesu: eine mitleidende Liebe für all die, die leiden. Er betrachtete das Herz Christi als Menschwerdung und Offenbarung der mitleidenden Liebe des Vaters. Dies war sein „Charisma“ oder die Gabe für die Kirche; dies war seine fundamentale Vision, die ihn dazu brachte, von der Liebe und Zärtlichkeit Gottes, unseres Retters,  Zeugnis zu geben und die verletzten Herzen Zahlreicher zu heilen.

Das Symbol des Herzens

Das biblische Verständnis des menschlichen Herzens ist sehr reich. Der Begriff wird mehr als 1100-mal erwähnt. In der Schrift verweist das Herz auf das Innere des Menschen. Man spricht vom Herz Gottes, aber vor allem vom Herz des Menschen.

Im Neuen Testament wird Jesus als der gesehen, der das Gesetz Gottes in die Herzen schreibt. Das Herz Jesu ist die Quelle lebendigen Wassers oder des Geistes (Joh 7,37-39). Auf Kalvaria wird sein Herz durchbohrt und Blut und Wasser fließen daraus. Die Quelle lebendigen Wassers ist offen, und, wie es am Pfingsttag geschehen wird, der Geist wird über uns ausgegossen um das Angesicht der Erde zu erneuern. Das Geheimnis von Ostern ist ein Geheimnis von Pfingsten. Die Liebe Gottes wurde  in unser Herz ausgegossen durch den Heiligen Geist, der uns geschenkt ist (Röm 5,5).

Herz Gottes auf Erden sein

Durch den auferstandenen Herrn, der seine durchbohrten Hände und seine Seitenwunde zeigt (Joh 19,31-37), entdecken wir, dass Gott uns tatsächlich mit einem menschlichen Herzen liebt, bis zur Ganzhingabe seines Lebens. Und er lädt uns ein, wie er zu werden und ruft uns, an seiner Sendung teilzunehmen: Herz Gottes auf der Erde zu sein. Die Ikone zeigt uns nicht nur die Liebe Gottes zu uns, sondern lädt uns ein, das zu werden, was wir betrachten. Das ist genau das, was im Zentrum unserer Spiritualität als Herz-Jesu-Missionare steht.

Eine Spiritualität, die unsere Mission prägt

Da das Herz Jesu die Quelle der erlösenden Liebe Gottes für die ganze Welt ist, sehen wir, wie unser Gründer, unsere Sendung darin, diese Liebe allen bekannt zu machen. Die Devise,  die Jules Chevalier seiner neuen Ordensgemeinschaft gegeben hat, ist: „Geliebt sei überall das Heiligste Herz Jesu“. Auch in unserer Zeit glauben wir, dass die Menschen in dieser Quelle tiefgehende Heilung finden können. Man kann sehen, was ein „neues Herz“ bedeutet, wenn man das Leben Jesu anschaut und die Fülle des Lebens, das er denen anbietet, denen er begegnet.

Gebet unserer Ordensgemeinschaft

Sei gegrüßt, du wunderbares Herz
Jesu! Dich loben wir, dich preisen
und verherrlichen wir, dir danken
wir! Dir schenken, weihen und
opfern wir unser Herz! Nimm es an
und besitze es ganz.
Reinige, erleuchte und heilige es,
damit du in ihm lebest und als
König herrschest auf ewig. Amen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Missionare vom Heiligsten Herzen Jesu leben wir aus dem Glauben an die Liebe des Vaters, die sich im Herzen Christi offenbart hat. Wir wollen Jesus ähnlich sein in seiner ganz menschlichen Liebe; in seiner Kraft und mit ihm wollen wir lieben und seine Liebe der Welt mitteilen.

MSC-Konstitutionen Nr. 10

 

 

Unsere Liebe Frau vom Heiligsten Herzen Jesu



P. Chevalier nennt die Gottesmutter Maria "Unsere Liebe Frau vom Heiligsten Herzen Jesu". Sie ließ sich prägen vom Herzen ihres Sohnes.
Unter dem Kreuz stehend ist sie Mittlerin: sie sieht auf uns und deutet auf Jesus, dem wir vertrauen dürfen, weil seine unendliche Liebe sich im durchbohrten Herzen zeigt. Und sie schaut auf ihren Sohn und bittet ihn für uns.

Gebet an Unsere Liebe Frau

Gedenke, o unsere Liebe Frau
vom Heiligsten Herzen Jesu:
Großes hat an dir der Herr getan.
Er wählte dich zur Mutter
und rief dich zu sich unter das Kreuz.
Er lässt dich teilnehmen an seiner
Herrlichkeit.
Er erhört dein Flehen.
Bring ihm dar unseren Lobpreis und Dank, empfiehl ihm unsere Bitten.
Hilf uns
in der Liebe deines Sohnes zu leben wie du, damit das Reich Gottes komme.
Führe alle Menschen
zum Quell lebendigen Wassers,
der aus dem Herzen Jesu entspringt
und über die Welt Hoffnung und Heil,
Gerechtigkeit und Frieden bringt.
Sieh auf unser Vertrauen,
antworte auf unser Rufen,
und zeige dich immerfort als unsere Mutter. Amen.

 

 

       
  Mail an den Webmaster